TUICamper.com verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.
  1. Startseite
  2. Reiseplanung
  3. Reiseziele
  4. Nordamerika
  5. USA
  6. Fairbanks

Wohnmobil mieten Fairbanks

Wohnmobil Fairbanks

Im Wohnmobil Fairbanks entdecken

Fairbanks ist mit rund 32.300 Einwohnern die zweitgrößte Stadt im einsamen Alaska. Gegründet wurde sie Anfang des 20. Jahrhunderts von Goldgräbern – daher kommt ihr Spitzname „Golden Heart City“. Die nahe gelegene Fort Knox Gold Mine ist bis heute die größte Goldförderstelle Alaskas. Lassen Sie Ihren Camper in Fairbanks stehen und erkunden Sie den Pioneer Park am Chena River, um die Geschichte des Bundesstaates besser kennenzulernen. Hier gibt es gleich mehrere Museen und historische Stätten.

Das Tanana Valley Railroad Museum besitzt die erste Dampflock, die 1905 per Dampfschiff hergebracht wurde, um Fairbanks mit Seward zu verbinden. Auch das historische Riverboat Nenana ist noch erhalten: ein mächtiger Raddampfer. Im Pioneer Air Museum erklären einheimische Tourguides viel über die berühmten Flugexperimente, die von hier ausgingen. Zu sehen gibt es historische Dokumente und Modelle von Flugzeugen aus den 1930er Jahren. Mehr über das Thema gibt es auch im Alaska Aviation Museum in Anchorage. Die Hauptstadt Alaskas liegt allerdings sechs Autostunden entfernt.

Ausflug zum Denali-Nationalpark

Wenn Sie im Wohnmobil Fairbanks verlassen, ist Ihre Reiseroute schon das Ziel: Bis nach Anchorage fahren Sie auf dem Scenic Drive George Parks Highway. Freuen Sie sich auf eine wildschöne Landschaft und einen Blick auf Nordamerikas höchsten Berg, den Denali. Wenn Sie den Denali-Nationalpark besuchen wollen, müssen Sie schon für die Anfahrt viel Zeit einplanen. Es pendeln Busse, da ein Großteil des Weges nicht befestigt ist.

Allerdings gelangen Sie mit Ihrem Wohnmobil von Fairbanks aus bis zu einigen Campingplätzen auf dem Gelände. Die beste Aussicht bietet der Wonder Lake Campground: Die Alaskakette sehen Sie gleich zweimal, sie spiegelt sich im Wasser des Wonder Lake. Kein Campingplatz liegt näher am Park, von hier erreichen Sie schnell die Shuttlebusse. Kommen Sie im Sommer, denn Ende Juni bis Anfang Juli geht kaum die Sonne unter. Ende Dezember ist Tageslicht dagegen rar. Andererseits hat der Park im Winter ganz besondere Reize: Hundeschlittenfahren, Skiwandern oder Schneemobilfahren sind dann angesagt.

Weitere interessante Reiseziele: