TUICamper.com verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.
  1. Startseite
  2. Camping USA

Camping in den USA

Wichtige Infos zum Campen in Amerika

Camping USA

Die USA: Das Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Das gilt insbesondere für Camper, die die Naturschönheiten und kulturellen Höhepunkte der so facettenreichen Vereinigten Staaten hautnah zu spüren bekommen. Immerhin sind die USA ein Eldorado für Wohnmobil-Reisende aller Fasson. Campingplätze findet man in weiten Teilen des Landes. Doch Verfügbarkeit und Ausstattung der Plätze können sehr stark variieren. Wir nehmen die Camping-Situation in den USA unter die Lupe und geben Ihnen wichtige Tipps für Ihre nächste Camper-Tour an die Hand.

Zu diesen Zeiten lohnt eine Vorreservierung

Ganz egal, ob privater oder öffentlicher Campingplatz. Es gibt Zeiten, in denen in ganzen Staaten nahezu jede Campinganlage bis zum letzten Platz belegt ist. Das liegt nur zum Teil an internationalen Touristen. Saisonale Schwankungen in der Stellplatz-Verfügbarkeit gehen in erster Linie auch auf das Camping-Verhalten der Amerikaner zurück. Immerhin gelten die USA als Camper-Nation par excellence. Rund um wichtige Feiertage und während der Ferien macht sich das halbe Land auf, um die Wunschdestination mit dem Wohnmobil anzusteuern. Der Kampf um die letzten Reststellplätze ist dann unvermeidlich. Wer nicht reserviert hat, hat nun kaum noch eine Chance auf einen halbwegs vernünftigen Stellplatz. Insbesondere zu den folgenden Zeiten sollten Sie daher besser rechtzeitig reservieren:

  • Juni – September: Zwischen Juni und September herrscht absolute Hochsaison. Campingplätze sind hier hart umkämpft und sollten unbedingt vorreserviert werden.
  • Feiertage: Auch rund um wichtige Feiertage empfiehlt sich eine Stellplatz-Reservierung. Gerade das Wochenende vor dem Memorial Day, der jedes Jahr am letzten Montag im Mai gefeiert wird, nutzen etliche Amerikaner für einen Camping-Kurztrip. Gleiches gilt für den 4. Juli, den Unabhängigkeitstag.
  • Events: Darüber hinaus empfiehlt es sich, regionale Events im Blick zu behalten, die traditionell viele Camper anziehen. Eines der prominentesten Beispiele: der Burning Man.

Hinweise zur Ausstattung der Campingplätze

Ganz egal, ob privater oder öffentlicher Campingplatz – eine Reihe von Punkten bezüglich der Ausstattung sollten Sie stets im Hinterkopf behalten:

  • Nahezu alle Campingplätze bieten Ihnen die Möglichkeit, Ihr Abwasser zu entsorgen. Die Nutzung dieser sogenannten „Dump-Station“ bleibt in den meisten Fällen kostenfrei.
  • Bedenken Sie, dass viele Campingplätze fernab von größeren Städten liegen. Füllen Sie daher besser rechtzeitig Ihren Tank.
  • Gasflaschen können Sie auf vielen privaten Campingplätzen sowie an Tankstellen auffüllen oder austauschen.
  • Klären Sie unbedingt die notwendige Stromabsicherung ab, wenn Sie eine Reservierung vornehmen. Das Gros der Fahrzeuge verfügt über 15 bis 30 Ampere-Sicherungen.

Private Campingplätze: top ausgestattet

Private Campingplätze unterscheiden sich von Campingplätzen in State und Nationalparks sowohl in der Lage als auch in der Ausstattung. So liegen private Campingplätze in der Regel in unmittelbarer Nähe zu Städten und sind tendenziell deutlich besser ausgestattet. Von Kinderspielplätzen über Pools bis hin zu kleinen Läden wird hier alles geboten. Zudem bestechen die meisten Campingplätze mit einem hochwertigen Ambiente. Bei besonders langen oder regelmäßigen Aufenthalten werden hier zudem nicht selten Rabatte geboten – das gilt insbesondere für Ketten wie KAO (Kampgrounds of America).

Campingplätze in Nationalparks und State Parks

Campingplätze in Nationalparks, die von der Bundesbehörde „National Parks Service“ verwaltet werden, sind meist sehr einfach ausgestattet. Das gilt auch für die Sanitäranlagen. Die Versorgungsmöglichkeiten sind mau. Einkaufen sollten Sie Ihre Vorräte daher unbedingt schon im nächstgrößeren Ort.
Auf den Campingplätzen befindet sich meist eine Feuerstelle mit Grill und Sitzgelegenheiten. Die Plätze bestechen durch ihre Lage mitten in der Natur und sind entsprechend nachgefragt. Ohne eine rechtzeitige Reservierung ist oft kein Platz mehr zu finden. Wer mehr über die Natur der jeweiligen Parks wissen möchte, kann die vor Ort angebotenen Rangerprogramme nutzen.
Campingplätze in State Parks, die vom jeweiligen Bundesstaat unterhalten werden, bieten ähnliche Vorzüge wie die Campingplätze in Nationalparks. Allerdings gibt es sie im ganzen Land in deutlich höherer Zahl.

Zum Weiterlesen

Eine große Fülle an Informationen zu den Nationalparks und State Parks finden Sie auf den offiziellen Webseiten. Zudem gibt es große amerikanische Seiten, die Informationen zu privaten Campingplätzen und Reservierungsmöglichkeiten bündeln. Umfangreiche weiterführende Informationen finden Sie unter den folgenden Links:

Jetzt Wohnmobil für die USA mieten!

Ihr TUI CAMPER-Team wünscht Ihnen einen erlebnisreichen Wohnmobil-Urlaub in den USA!

Das könnte Sie auch interessieren:

Reisetipps USA


Beste Reisezeit USA


Camper-Apps für den Wohnmobil-Urlaub


TUI CAMPER Tipps: Alles zu Einwegmieten