TUICamper.com verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.
  1. Startseite
  2. Regen im Wohnmobil-Urlaub

Regen im Wohnmobil-Urlaub?

Kein Problem mit unseren Schlecht-Wetter-Tipps!

Schlechtes Wetter im Wohnmobil-Urlaub? Mit diesen Tipps gehören auch Regentage zu einem schönen Urlaub!

Nahezu alle Camper hoffen auf einen sonnigen Wohnmobil-Urlaub, der zu Outdoor-Aktivitäten einlädt. Doch allzu oft macht das Wetter Reisenden einen Strich durch die Rechnung. Gerade im Sommer sind Regentage mit heftigen Regenfällen in vielen Regionen keine Seltenheit. Doch der sommerliche Regenguss muss dem Campingspaß keinen Abbruch tun. Ganz im Gegenteil! Richtig genutzt, werden auch Regentage zu einem echten Erlebnis. Wir geben Ihnen die wichtigsten Tipps an die Hand, mit deren Hilfe Sie auch bei regnerischem Wetter einen schönen Wohnmobil-Urlaub verbringen!

Regen im Urlaub: Ideal, um voranzukommen!

Eigentlich passt Ihnen Regen so gar nicht ins Konzept? Befinden Sie sich vielleicht mitten in einem Nationalpark, können in Folge des heftigen Gewitters Ihr Wohnmobil aber nicht verlassen? Dann bietet es sich an, den Regentag für eine ausgedehnte Fahrt zu nutzen. So können Sie mehr Zeit bei Ihrem nächsten Reiseziel verbringen. Womöglich erlauben es die zusätzlich gefahrenen Kilometer aber auch eine Sehenswürdigkeit zu erkunden, die Sie gar nicht auf dem Plan hatten?

So sind Regentage ideal, um von A nach B zu kommen. Doch Vorsicht! Bei starken Regenfällen und heftigen Winden verändern sich auch die Fahrbedingungen, sodass besondere Aufmerksamkeit gefordert ist. Tipps zum Fahren bei schlechtem Wetter haben wir hier für Sie zusammengestellt. 

Museumsbesuche und Indoor-Aktivitäten: die Regenklassiker

Glücklicherweise bieten sich Regenmuffeln in der Regel viele Indoor-Alternativen zu Wanderungen, Radtouren und Co., an der die gesamte Familie Freude findet. Die folgenden Schlecht-Wetter-Tipps mögen regengeplagten Campern als Inspiration dienen.

  • Museen: Auch in abgelegenen Gegenden stößt man häufig auf kleinere Museen. So betreiben etwa viele Dörfer ein kleines Heimatmuseum, dessen Besuch sich häufig lohnt. Immerhin werden hier nicht selten wahre Kuriositäten ausgestellt.
  • Hallenbäder: Gerade der Nachwuchs hat meist viel Freude am Planschen im Wasser. Wenn das schlechte Wetter das Baden in Meer oder See nicht hergibt, ist der Besuch eines Hallenbads eine lohnenswerte Alternative, um die Kleinen zufriedenzustellen.
  • Kino: Auch der Kinobesuch gilt als echter Regenklassiker. Immerhin lassen sich einzelne Regengüsse von mehreren Stunden auf diese Weise hervorragend überbrücken.
  • Kletterhallen: Indoor-Kletterhallen gibt es überall auf der Welt. Wer sich körperlich betätigen möchte, findet hier eine Alternative zu Wanderungen und Co.
  • Zoobesuche: Befindet sich ein überdachter Zoo – womöglich sogar mit exotischen Tieren – in der Nähe? Prima! Gerade Kinder haben an Zoobesuchen meist viel Freude.
  • Gokart: Der anhaltende Regen macht den Outdoor-Abenteuern einen Strich durch die Rechnung? Kein Problem! Immerhin lassen sich auch indoor Abenteuer en masse erleben. Gokart-Fahrten beispielsweise sind die ideale Schlecht-Wetter-Aktivität für kleine und große Adrenalin-Junkies.

Natur: Warum Regentage ein besonderes Erlebnis versprechen

Solange keine heftigen Gewitter vorüberziehen oder es in Strömen regnet, lautet die beste Regenstrategie: Raus in die Natur! Immerhin versprechen Regentage ein ganz besonderes Outdoor-Erlebnis – insbesondere für junge Camper. Wälder duften atemberaubend würzig und sauber zugleich, schillernde Pfützen laden zum „Pfützen-Springen“ ein, Rinnsale wollen mit kleinen „Dämmen“ und „Brücken“ aus Ästen versehen werden, und selbstkonstruierte Schiffchen warten nur darauf auf den angeschwollenen Bächen zu Wasser gelassen zu werden.

So gibt es eine erstaunliche Vielfalt an Aktivitäten, die gerade durch den Regen interessant werden. Voraussetzung für den nassen Spaß: die passende Kleidung! Camper sollten sich im Vorfeld unbedingt ausreichend für Regentage wappnen. Absolute Pflicht sind ausreichend Wechselklamotten, Regenjacke, Gummistiefel und Regenschirm.

Übrigens: Auch dem abendlichen Grillspaß steht trotz Regen prinzipiell nichts im Wege. Zumindest, wenn ein Vordach vorhanden ist, unter dem es sich alle Camper auf den mitgebrachten Campingstühlen bequem machen können.

Regenrefugium Wohnmobil: So kuschelig kann es im Camper sein

Wenn sich Regen und Gewitter dazu anzuschicken scheinen den Weltuntergang einzuläuten, fallen Spaziergänge und Co. natürlich buchstäblich ins Wasser. In diesem Fall müssen Camper den Tag wohl oder übel im Wohnmobil verbringen. Glücklicherweise gibt es auch hier zahlreiche Möglichkeiten einen ruhigen und angenehmen Tag mit allen Mitreisenden zu verbringen. Um nur einige Klassiker zu nennen:

  • Brettspiele bringen die Familie bzw. Camper-Gemeinschaft zusammen.
  • Für eine wahre Gaudi sorgen Spieleklassiker wie „Tabu“, bei denen Erklärtalent ebenso gefragt ist wie pantomimisches und zeichnerisches Geschick.
  • Bei längeren Regengüssen spricht auch nichts dagegen, die mitgebrachte Spielkonsole auszupacken – gerade, wenn an den Spielen die ganze Familie ihren Spaß hat.
  • Wenn die Regentropfen gegen das Fenster prasseln, bietet sich die langersehnte Möglichkeit, mal wieder ein gutes Buch in die Hand zu nehmen.
Ihr TUI CAMPER-Team wünscht Ihnen viel Spaß in Ihrem Wohnmobil-Urlaub – auch bei schlechtem Wetter!

Das könnte Sie auch interessieren:

Roadtrip USA mit Kind


Elternzeit im Wohnmobil


Sicher fahren bei schlechtem Wetter


Trendurlaub Wohnmobil – 5 Gründe