COOKIE-HINWEIS

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

  1. Startseite
  2. Reiseplanung
  3. Routen
  4. Australien-Routen
  5. Ab Cairns
  6. Von Cairns bis Sydney

Mit dem Wohnmobil von Cairns bis Sydney

Von Cairns bis Sydney entlang der Pacific Coast Touring Road

Cairns – Kuranda – Innisfail – Townsville – Airlie Beach – Rockhampton – Hervey Bay – Noosa – Gold Coast – Byron Bay – Coffs Harbour/ Dorrigo-Nationalpark – Sydney

Dauer: 14 Tage
Gesamtstrecke: ca. 2.800 Kilometer/1.740 Meilen


Routenverlauf:

Tag 1: Cairns

Cairns ist lebendige Kleinstadt in den tropischen Feuchtgebieten von Queensland. Besuchen Sie die Cairns Esplanade Lagoon: Hier können Sie in einem über zwei Kilometer langen Bereich schwimmen – geschützt vor „Salties“, Salzwasserkrokodilen. Essen und shoppen Sie in den immer offenen Cairns Night Markets. Der Name ist irreführend, auch tagsüber herrscht hier viel Betrieb; Adresse: 71-75 The Esplanade. Wenn Sie schon heute Ihren Camper übernehmen, steuern Sie für zwei Nächte den BIG4 Cairns Crystal Cascades Holiday Park an. Er liegt in Cairns-Redlynch an der The Rocks Road.

Tag 2: Cairns – Kuranda (ca. 30 km)

Sie starten Ihren Road Trip Cairns bis Sydney Richtung Norden, um den grandiosen Regenwald von Queensland aus der Luft zu bewundern. Die Wet Tropics gehören zum UNESCO-Weltnaturerbe. In einer historischen Eisenbahn, der Kuranda Scenic Railway, gelangen Sie durch den Regenwald in das Bergdorf Kuranda. Einstieg Richtung Kuranda an der Cairns Railway Station, Bunda Street. Zurück nehmen Sie die längste Seilbahn der südlichen Erdhalbkugel zurück nach Cairns. An der Endstation Smithfield erfahren Sie im Tjapukai Aboriginal Cultural Park mehr über die Geschichte, Mythologie und Lebensweise der Ureinwohner.

Tag 3: Cairns/Great Barrier Reef – Innisfail (ca. 90 km)

Heute erleben Sie das berühmte Great Barrier Reef in vollen Zügen: Schnorcheln, Tauchen, Schwimmen oder einer Fahrt mit dem Glasbodenboot durch die farbenfrohe Unterwasserwelt sind möglich. Freuen Sie sich danach auf die wunderschöne Landschaft der Atherton Tablelands. Dort sehen Sie eine Reihe von Wasserfällen bei Millaa Millaa Falls und das vulkanische Maar Lake Eacham. Oder Sie unternehmen eine Wanderung über Hängebrücken im Wooroonooran-Nationalpark von Mena Creek aus. Dorthin führt der „Old“ Bruce Highway. Der Paronella Park, 1671 Japoonvale Road, bietet zwei Touren an: den Forest Walk oder den 320 Meter langen Mamu Tropical Skywalk durch luftige Höhen. Einen komfortablen Campingplatz finden Sie in South Innisfail, 2-6 Couche Street.

Tag 4: Innisfail – Townsville (ca. 260 km)

Ihr Road Trip Cairns bis Sydney geht weiter auf dem Bruce Highway Nr. 1 entlang der Küste in südlicher Richtung. Auf dem Weg liegt Mission Beach, ein beliebter Badeort, an dem der Regenwald direkt bis an den Strand reicht und bei einem Strandspaziergang kaum Gebäude zu sehen sind. In der größten Stadt der australischen Tropen, Townsville, ist Shoppen und Schlemmen angesagt, besonders an der Flinders Street Mall und an der Gregory Street. Townsville besitzt das weltweit größte Korallenriff-Aquarium. Bei sphärischen Klängen betreten Sie einen Tunnel durch den riesigen Meerwassertank, in dem Muränen, Mantarochen, Haie und bunte Rifffische leben. Genießen Sie den Blick auf die schöne Magnetic Island im The Lakes Holiday Park an der 196 Woolcock Street, Currajong.

Tag 5: Townsville – Airlie Beach (ca. 270 km)

Genießen Sie die entspannte Atmosphäre in Airlie Beach bei einem Barbecue in den Strand Parks oder in der Airlie Beach Lagoon, einem künstlichen, von Sand und Gras umgebenen Salzwasserpool Bereich. Sie finden ihn an der 1/5 Lamond Street. Insider empfehlen jedoch eher den neu angelegten Boathaven Beach, The Beacons, Port of Airlie. Netze gegen Quallen schützen Sie eher als am offenen Strand, dennoch sollten Sie im Neoprenanzug schwimmen. Oder speisen Sie im Clipper Restaurant Bar and Lounge des Coral Sea Resort am 192 Bruce Highway, Proserpine: Dort dürfen Sie den hauseigenen Pool benutzen. Parken Sie Ihr Wohnmobil für zwei Nächte zentrumsnah, unter Palmen in einem schön gepflegten Park im Flametree Tourist Village, 2955 Shute Harbour Road.

Tag 6: Airlie Beach/Whitsunday Islands

Die von Airlie Beach ca. 30 Kilometer entfernten Whitsunday Islands („Pfingssonntagsinseln“) sind Teil der Great Barrier Reef World Heritage Area und ein Paradies für Segler, Kanuten und Taucher. Sie sind geprägt von Pinienwäldern und sanften, grünen Hügeln – Gipfel eines im Meer versunkenen Gebirges. Die hübsche Inselgruppe mit Tahiti-Flair umfasst 74 Inseln, nur 17 sind bewohnt. Von der Abel Point Marina legen regelmäßig Passagierfähren, Wassertaxis und Lufttaxis ab.

Tag 7: Airlie Beach – Rockhampton (ca. 480 km)

Weiter geht’s nach Rockhampton, einer stolzen Rinderzüchterstadt, die im April ein berühmtes Rodeo austrägt. Ziehen Sie nach einer Stadtbesichtigung einen Ausflug nach Great Keppel Island mit seinen 17 einsamen Stränden oder einen Besuch im Botanischen Garten in Betracht. Eine gute Adresse für leckere Aussie-Küche oder ein herzhaftes Frühstück ist das Coffee House an der 51 William Street. Nächtigen Sie heute nahe der Capricorn Coast in den Caravanparks Southside Holiday Village, 283 Lower Dawson Road.

Tag 8: Rockhampton – Hervey Bay (ca. 400 km)

Von Rockhampton geht es heute weiter die Küste entlang bis Hervey Bay. Sie wollen Wale und Delfine beobachten? Freedom Whale Watch gibt Ihnen die Möglichkeit, auf einer halbtägigen Tour nach Buckel- und Pottwalen Ausschau zu halten. Der Scarness Caravan Park an der Esplanade, Scarness, liegt ideal für Ausflüge zur Fraser Island.

Tag 9: Hervey Bay/Fraser Island

Genießen Sie heute das Privileg, die weltweit größte Sandinsel und die einzige mit Regenwald auf Sand zu sehen. Sie ist 124 Kilometer lang und bis zu 25 Kilometer breit und es gibt 52 Süßwasserseen. Spektakuläre Sanddünen ragen bis zu 250 Meter über dem Meeresspiegel auf. Im Kontrast dazu ein tiefgrüner Regenwald, den Sie am besten im Geländewagen entdecken. Die farbenprächtigen Sandsteinklippen an der Ostküste machen einigen Kapitänen zu Schaffen – davon zeugen über 50 Schiffswracks. Die SS Maheno können Sie auch besichtigen. Salties und Haien möchten Sie sicher nicht begegnen, baden Sie lieber in einem der reizvollen Süßwasserseen wie im Lake McKenzie. Noch Platz im Koffer für originelle Souvenirs? Im bunten Geschäft Australiana Cottage Crafts an der 403 Torbanlea Pialba Road, Hervey Bay, finden Sie gewiss das Passende. Den Campingplatz wechseln Sie erst morgen wieder.

Tag 10: Hervey Bay – Noosa – Gold Coast (ca. 400 km)

Sie fahren weiter gen Süden, vorbei an den 12 tiefgrün bewaldeten Vulkanen der „Glass House Mountains“. Von Cooroy lohnt sich ein Abstecher nach Noosa Heads, dem vielleicht schönsten Badeort an der australischen Ostküste. Highlights: tropischer Nationalpark am Meer, hohe Dünen mit farbigem Sand und viele Koalas. Relaxte Atmosphäre, Natur pur und Jetset-Eleganz: Noosa nennen die Australier gern „St. Tropez von Australien“. Wenn Ihnen der Sinn nach Stadtflair steht, besuchen Sie Brisbane. Wir empfehlen Ihnen in unserem Routenvorschlag Cairns bis Sydney aber die Weiterfahrt nach Gold Coast und eine Übernachtung im Gold Coast Holiday Park, 66-86 Siganto Drive, Helensvale.

Tag 11: Gold Coast/Lamington-Nationalpark – Byron Bay (ca. 90 km)

Erkunden Sie den 50 Kilometer weiter im Inland liegenden größten subtropischen Urwald im Lamington National Park mit einer Wanderung durch die Baumkronen im O‘Reilly‘s Rainforest Retreat. Probieren Sie abends frische Austern mit Sicht auf die Bucht in der Balcony Bar & Oyster Co. an der Ecke Lawson Street/Jonson Street. Parken Sie Ihren Camper heute Nacht im Byron Holiday Park, 5-37 Broken Head Road.

Tag 12: Byron Bay – Coffs Harbour/ Dorrigo-Nationalpark (ca. 240 km)

Von Coffs Harbour bis Armidale verläuft der drittwichtigste Scenic Drive Australiens, der Waterfall Way. Auf halbem Weg liegt der 120 Quadratkilometer umfassende Dorrigo-Nationalpark. Auch hier können Sie auf Hängebrücken durch die Bäume kraxeln, Vögel beobachten und Wasserfälle rauschen hören. Verpassen Sie auf dem Rückweg Bellingen nicht! In die kleine Stadt zieht es viele Bohemiens und Aussteiger, im August findet ein bekanntes Jazz Festival statt. Im No. 5 Church Street gibt es lokale Spezialitäten und „good music“. Suchen Sie über Nacht den Discovery Parks – Emerald auf. Sie finden ihn in Coffs Harbour am 73 Fishermans Drive, Emerald Beach.

Tag 13: Coffs Harbour – Sydney (ca. 530 km)

Heute erwartet Sie die längste Fahrtstrecke auf Ihrem Roadtrip. Brechen Sie früh auf, dann bleibt Ihnen noch Zeit für Australiens heimliche Hauptstadt. Am meisten sehen Sie auf einer Stadtrundfahrt. Spaß macht auch eine Fahrt im Jet Boat durch den berühmten Sydney Hafen, vorbei am berühmten Opernhaus und der Harbour Bridge. Es ist spät geworden? Never mind – das Opera House ist besonders schön bei Sonnenuntergang. Und schnell „nach Hause“ kommen Sie vom Zentrum aus zum Lane Cove River Tourist Park, Plassey Road, Macquarie Park. Der Campingplatz liegt im Lane Cove National Park und bietet Ihnen einen schönen Blick über das Lane Cove Valley.

Tag 14: Sydney

Ein gutes Frühstück („brekky“) bekommt man in Sydney in vielen Restaurants und Bars von morgens bis abends. Insider schwärmen von den vegetarischen Kreationen des Yellow an der 57 Macleay Street, Potts Point. Springen Sie noch einmal ins Meer, am berühmten Bondi Beach, bevor Sie das Wohnmobil an einer der Verleihstationen abgeben. Was für ein Urlaub! Angesichts Ihres Reiseberichts bekommen Ihre Freunde zu Hause sicher auch Lust auf Australien und unseren Routenvorschlag Cairns bis Sydney.