COOKIE-HINWEIS

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

  1. Startseite
  2. Reiseplanung
  3. Routen
  4. USA-Routen
  5. Ab Boston
  6. Von Boston bis Orlando

Mit dem Wohnmobil von Boston bis Orlando

Megacitys, charmante Städtchen und Meer-Erholung an der Ostküste

Boston – New York – Philadelphia – Washington D.C. – Shendoah-Nationalpark – Virginia Beach – Nags Head/Outer Banks – Wilmington – Charleston – Savannah – St. Augustine – Orlando

Dauer: 14 Tage
Gesamtstrecke: ca. 2.610 Kilometer / 1.621 Meilen


Routenverlauf:

Tag 1: Boston

Bosten gehört zu den europäischsten aller nordamerikanischen Städte: Auf die Einwanderung puritanischer Engländer folgten Iren, Italiener, Polen und Russen, die alle ihre Traditionen pflegen. Auf dem „Freedom Trail“ sehen Sie auf vier Kilometern die wichtigsten Sehenswürdigkeiten.

Und auf Ihrem ersten Campingplatz sollten Sie versuchen, Ihren Jetlag zu verringern – der morgige Tag Ihres Road Trip Boston bis Orlando umfasst einige Stunden Fahrtzeit. Checken Sie ein auf dem Boston / Cape Cod KOA Holiday an der 438 Plymouth Street, Middleborough.

Tag 2: Boston – New York (ca. 350 km)

Richtung Interstate 93 verlassen Sie heute Massachusetts und fahren über Connecticut bis nach New York. Schlendern Sie durch die Weltstadt – die bevölkerungsreichste der USA – und lassen Sie die Eindrücke auf sich wirken. Hunger? Dann gönnen Sie sich das mehrgängige Dinner im Eleven Madison Park an der 11 Madison Avenue.

Abends locken der Broadway, die Bühnen des Lincoln Center oder der Carnegie Hall. Oder erleben Sie die atemberaubenden Kunststücke der Big Apple Circus Trapezkünstler. Für Ausflüge günstig liegt der Liberty Harbor RV Park am 11 Marin Boulevard, Jersey City.

Tag 3: New York

Wo sollen Sie bloß anfangen? Die Strandpromenade auf Coney Island in Brooklyn entlanggehen? Oder von der Brooklyn Bridge die ganze Skyline überblicken? Unzählige Museen sorgen außerdem für kulturelle Unterhaltung. Und natürlich steht die Freiheitsstatue auf dem Programm. Sie steht auf der nur per Schiff erreichbaren Ellis Island. Ein Anbieter für Touren ist Statue of Liberty Tours & Ellis Island. Am besten vorher online reservieren! Die Fähren starten vom Battery Park in Manhattan.

Tag 4: New York – Philadelphia (ca. 160 km)

Sie verlassen New York sicher nur ungern, zu viel bleibt ungesehen. Aber vor Ihnen liegt gleich das nächste Highlight: Philadelphia in Pennsylvania. Im historischen Viertel Independence National Historical Park sehen Sie einige der bedeutendsten historischen Denkmäler der Stadt.

Wenn Sie nicht lang nach einem Restaurant suchen möchten, nehmen Sie an der City Food Tours, Adresse: PA 19103, teil und probieren Sie besondere Spezialitäten auf einer Rundtour. Ohne Reservierung geht es allerdings nicht, das Event ist gerade „in“. Eine gute Wahl für die Nacht ist der Philadelphia / West Chester KOA, 1659 Embreeville Road in Coatesville.

Tag 5: Philadelphia – Washington D.C. (ca. 220 km)

Über die Interstate 95 erreichen Sie die Hauptstadt der USA. Mit 20 Haltestellen bieten Hop-on-Hop-off-Touren die Möglichkeit, an interessanten Spots auszusteigen und die anderen vom Bus aus zu sehen. Besuchen Sie das Lincoln Memorial und Reflexionsbecken am besten abends, wenn die Touristen weniger werden. Übernachten Sie auf dem Fredericksburg VA / Washington DC S. KOA, 7400 Brookside Lane, Fredericksburg.

Tag 6: Washington D.C. – Shendoah-Nationalpark (ca. 110 km)

Nutzen Sie heute noch Zeit in Washington, den Nationalpark sehen Sie morgen ausgiebig. Ihr Ziel ist die National Mall: In diesem Stadtteil im Zentrum liegen das Weiße Haus, das Washington Monument, viele renommierte Museen und das Kapitol mit seiner schönen Parkanlage. Runden Sie Ihren Besuch ab im hellen, stylischen Cafe Dupont an der 1500 New Hampshire Avenue North West.

Später am Tag führt unser Routenvorschlag Boston bis Orlando Sie ins Inland, über Maryland nach Virgina. Am günstigsten liegt für Sie die Anfahrt über die Front Royal Entrance Station südlich von Front Royal. Folgen Sie der Interstate 66 bis Happy Creek. Nehmen Sie dann die Abfahrt 13 zum Skyline Drive in South River. In der Nähe des Eingangs hält der Watermelon Park and Campground, 3322 Locke‘s Mill Road in Berryville, einen Stellplatz für Sie bereit.

Tag 7: Shendoah-Nationalpark

Der Park ist Teil der Appalachen und bietet mit 800 Kilometern Wanderwegen genug Abwechslung für einen Tag. Nicht die zehn Wasserfälle verpassen! Der beliebteste Scenic Drive führt 170 Kilometer entlang des Höhenzuges durch den gesamten Park. Oder nehmen Sie den 160 Kilometer langen Appalachian Trail. Wenn Sie hier campen oder ohne Ranger unterwegs sind: Beware the bear! Wir empfehlen lieber die Rückkehr zum Watermelon Park.

Tag 8: Shendoah-Nationalpark – Virginia Beach (ca. 340 km)

Heute wechseln Sie ausnahmsweise nicht das Bundesland und fahren in südöstlicher Richtung nach Virginia Beach. Nach den Natur- und Großstadttagen gönnen Sie sich feinstes Strandfeeling am längsten Vergnügungsstrand der Welt. Worauf haben Sie Lust? Kanufahren, mit Delfinen schwimmen oder in stillen Badebuchten im First Landing State Park baden? Alles möglich.

Frische Meeresfrüchte serviert man Ihnen im Blue Seafood and Spirits am 2181 Upton Drive, Suite 420. Über Nacht stellen Sie Ihr Wohnmobil auf dem Virginia Beach KOA ab; Adresse: 1240 General Booth Boulevard.

Tag 9: Virginia Beach – Nags Head/Outer Banks (ca. 150 km)

Brechen Sie heute früh auf, die Outer Banks dürfen Sie sich nicht entgehen lassen – und es gibt auf den Inseln so viel Schönes zu sehen, dass Sie gut organisieren und Fährfahrten mit einplanen müssen. Schauen Sie sich in Nags Head die hübsch renovierten, bunten Cottages im Historic District an. Im Tale of the Wale am 7575 South Virginia Dare Trail werden Meeresfrüchte und Steaks serviert – mit tollem Meerblick und hübschem Pavillon. Wenn Sie Hatteras Island besuchen wollen, gönnen Sie sich von der Bodie Island Light Station einen umwerfenden Panoramablick. Hier finden Sie auch den Cape Hatteras KOA, 25094 NC Highway 12, Rodanthe.

Tag 10: Nags Head – Wilmington (ca. 380 km)

Nun führt Ihr Road Trip Boston bis Orlando Sie in einem Bogen durchs Inland wieder an die Atlantikküste. Wilmington in North Carolina besitzt eine historische Innenstadt mit herrschaftlichen Häusern im Antebellum-Stil. Erkunden Sie die Straßen im Downtown Trolley mit ihren originellen Shops, üben Sie sich im Wassersport oder relaxen Sie einfach am Strand nach der langen Fahrt. Eine gute Adresse für die Nacht im Wohnmobil ist der Wilmington KOA an der 7415 Market Street

Tag 11: Wilmington – Charleston (ca. 280 km)

Ja, der Charleston-Tanz wurde hier erfunden, in den 1920er Jahren. Im Zentrum bietet sich ein historischer Stadtrundgang an – mit den Oyster Point Historic Walking Tours. Schon Monate vorher kann man online Tickets erwerben. Oder genießen Sie auf einer Hafenrundfahrt einen Blick auf die Stadt vom Wasser aus. Die Yachten der Charleston Sailing Private Day Charters fahren auch Richtung Sonnenuntergang auf „Sunset Sailing“ Touren. Ihre Übernachtungsadresse ist der Savannah South KOA, 4915 US 17 South in Richmond Hill.

Tag 12: Charleston – Savannah (ca. 170 km)

Die Altstadt Savannahs in Georgia gilt als eine der schönsten der USA. Durch restaurierte Passagen aus dem 19. Jahrhundert shoppen Sie auf dem City Market und bis hin zur Riverfront Plaza and Factors’ Walk. Dort sehen Sie die Statue des „Waving Girl“, Wahrzeichen der Stadt.

Die Geschichte der Südstaaten illustriert das Telfair Museum of Art. Oder lieber ins Grüne? Dann empfehlen wir Ihnen den Forsyth Park. Sandwiches und einen guten Espresso gibt’s in Joe’s Homemade Cafe, 5515 Waters Avenue, 70th Street. Übernachten Sie mit Ihrem Camper auf dem Savannah South KOA, 4915 US 17 South, 31324 Richmond Hill.

Tag 13: Savannah – St. Augustine (ca. 280 km)

Willkommen in Florida, dem „Sunshine State“. Hier gibt es natürlich zahlreiche tolle Strände, aber auf unserem Routenvorschlag Boston bis Orlando wollen wir Sie nach St. Augustine locken, die älteste nordamerikanische Stadt. Die spanische Kolonialvergangenheit ist hier unverkennbar, das sehen Sie an dem Ensemble aus 140 historischen Häusern.

Im Excelsior Museum and Cultural Center an der 102 Martin Luther King Avenue kommt die Geschichte der Afro-Amerikaner zur Geltung. Außerdem gibt es viele Parks und viktorianische Villen, die Sie besuchen können. Ihr Stellplatz für heute Nacht liegt auf dem Starke / Gainesville N.E. KOA an der 1475 South Walnut Street in Starke.

Tag 14: St. Augustine – Orlando (ca. 170 km)

Weiter Richtung Süden verführt ein Abstecher nach Daytona Beach mit einem der schönsten Sandstränden Floridas. Wenn Sie der Versuchung widerstehen, haben Sie aber mehr Zeit in Orlando für die letzte Seite in Ihrem Reisebericht. Also lassen Sie den Strand links liegen und biegen ab ins Inland.

Das Touristen-Paradies steht vor allem für Vergnügungsparks und Themenwelten. Zu den Highlights gehören die Walt Disney World und die Universal Studios. Dafür bräuchten Sie aber mehrere Tage, überdenken Sie eine Verlängerung, falls noch kein Flug gebucht ist. Andernfalls bringen Sie Ihren Camper heute zurück zur Verleihstation.