COOKIE-HINWEIS

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

  1. Startseite
  2. Reiseplanung
  3. Routen
  4. USA-Routen
  5. Ab Boston
  6. Boston und Neuengland

Mit dem Wohnmobil Boston und Neuengland entdecken

Boston und Neuengland im Indian Summer

Boston – Portsmouth – Portland – Bar Harbor/Acadia National Park – Bar Harbor – Augusta – North Woodstock/White Mountain National Forest – Arlington – Newport – Boston

Dauer: 10 Tage
Gesamtstrecke: ca. 1.340 Kilometer / 832 Meilen


Routenverlauf:

Tag 1: Boston

Ihre Reise beginnt in Massachusetts in einer Stadt, die zwischen Moderne und Tradition pendelt. Beim ersten Spaziergang fühlen Sie sich gar nicht fremd, denn Europäer halten an ihren Events und gastronomischen Spezialitäten fest. Boston spielte in der frühen Geschichte der USA eine bedeutende Rolle. Schließlich führte erst die Boston Tea Party zur Unabhängigkeit. Folgen Sie dem „Freedom Trail“, dann sehen Sie auf vier Kilometern die wichtigsten Sehenswürdigkeiten. Ihr erster Campingplatz ist der Boston / Cape Cod KOA Holiday; Adresse: 438 Plymouth Street, Middleborough.

Tag 2: Boston – Portsmouth (ca. 100 km)

Im Hotel The Langham an der 250 Franklin Street genießen Sie im hauseigenen Cafe Fleuri ein ausgiebiges Frühstück, bevor Sie Ihren Road Trip Boston und Neuengland beginnen. Sie fahren Richtung Norden, parallel zur Ostküste, bis nach Portsmouth in New Hampshire.

Sehen Sie sich den 1771 erbauten Leuchtturm an und das Richard Jackson House aus der Mitte des 17. Jahrhunderts an. Fahren Sie schon heute weiter Richtung Norden und verbringen Sie Zeit an den Sandstränden entlang der Strecke. Ihr Stellplatz liegt auf dem York Beach Camper Park, Route 1A, 11 Cappy‘s Lane, York Beach.

Tag 3: Portsmouth – Portland (ca. 80 km)

Unser Routenvorschlag Boston und Neuengland führt Sie weiter Richtung Norden nach Portland. Schlendern Sie durch die romantische, vom Hafenflair geprägte Downtown. Für die kulturelle Unterhaltung sorgen das überraschende Portland Museum of Art am Seven Congress Square und das dazugehörige McLellan-Sweat Mansion. Checken Sie ein auf dem Saco / Old Orchard Beach KOA Holiday, 814 Portland Road, Saco.

Tag 4: Portland – Bar Harbor/Acadia National Park (ca. 280 km)

Zum Frühstück gibt’s im Campground-Restaurant „Merry Moose“ noch frische Blaubeer-Pancakes und belgische Waffeln, dann sind Sie „on the road again“. Sie fahren heute an die Küste von Maine zu Neuenglands einzigem Nationalpark. Seine höchste Erhebung ist der Cadillac Mountain. Parken Sie Ihren Camper Im Nordosten von Mount Desert Island, auf dem Bar Harbor / Woodlands KOA am 1453 State Highway 102 in Bar Harbor. Morgen geht’s dann auf Entdeckungstour!

Tag 5: Acadia National Park

Fitte Wanderer folgen dem anspruchsvollen „Precipice Trail“ oder dem „Beehive Trail“. Oder man bleibt einfach im Camper sitzen: Auf Mount Desert Island führt eine 27 Meilen lange Parkstraße an allen Natur-Highlights vorbei. Wenn Ihnen der Sinn nicht nach Wandern oder Autofahren ist, lassen Sie sich kutschieren: Carriages of Acadia. Die Kutschen starten von der 21 Dane Farm Road.

Tag 6: Bar Harbor – Augusta (ca. 170 km)

Folgen Sie unserem Routenvorschlag Boston und Neuengland westlich ins Landesinnere und schlendern Sie durch Maines Hauptstadt Augusta. Sehenswert ist vor allem das 1754 erbaute  Old Fort Western, Neuenglands ältestes Fort aus Holz. Sie finden es an der 16 Cony Street Augusta. Im Maine State Museum lernen Sie mehr über Prähistorie und Naturwissenschaften. Schlagen Sie Ihr Nachtlager auf dem Augusta / Gardiner KOA am 30 Mallard Drive, Richmond, auf.

Tag 7: Augusta – North Woodstock/White Mountain National Forest (ca. 200 km)

Immer gen Westen erreichen Sie heute die White Mountains. Radeln Sie entlang des Permi River und staunen über Flora und Fauna. Oder fahren Sie mit der Seilbahn auf den Cannon Mountain. Ihr Wohnmobil parken Sie in Woodstock zwischen dem West- und dem Ostteil des Parkes im Lincoln / Woodstock KOA, 1000 East Side Road.

An der 5 Main Street empfängt Sie das Rustic River Restaurant mit herzhaften Steaks und Wraps. Auf der Weiterfahrt in südlicher Richtung kommen Sie noch an der Flume Gorge vorbei, einer mächtigen Felsenschlucht mit Wasserkaskaden.

Tag 8: North Woodstock – Arlington (ca. 240 km)

Anschließend verlassen Sie den Nationalforst und machen sich auf nach Arlington. Spazieren Sie durch den Village Historic District mit 190 historischen Gebäuden der ersten Siedler. Werfen Sie auch einen Blick in die St. James Episcopal Church. An der Straße 48 Camping on the Battenkill liegt der gleichnamige Campingplatz als Ausgangsposition für Aktivitäten auf dem Fluss. Den Battenkill River können Sie im Kanu bezwingen, Vermont River Runners, 3353 State Route 313, ist Einsteigern gerne behilflich.

Tag 9: Arlington – Newport (360 km)

Ihr Road Trip Boston und Neuengland führt Sie heute zurück zur Ostküste, wo Sie die schöne Rhode Island kennenlernen. Nach der langen Fahrt gibt’s erstmal ein leckeres Lunch im Corner Cafe. Das Restaurant liegt am 110 Broadway, mitten in der historischen Altstadt.

In Newport gehen Prominente ein und aus, an der Bellevue Avenue haben sie prächtige Anwesen erbaut: Besichtigen Sie berühmte Villen wie Marble House, Breakers oder The Elms, das 30 Räume auf drei Etagen umfasst. Im Sommer lädt Jamestown, die kleine Insel zwischen Newport und Festland, zum Wasservergnügen ein. Um noch einmal am Meer zu übernachten, fahren Sie die Insel hoch bis nach South Hampton: An der 88 Whitehall Road liegt das Tuxbury Pond RV Resort.

Tag 10: Newport – Boston (ca. 110 km)

Genießen Sie heute noch Strand und Meer, das letzte Stück nach Boston ist ein Katzensprung. Die hübschen kleinen Orte am Cape Cod, verträumte Fischerhäfen und Leuchttürme in Provincetown ganz im Norden von Rhode Island oder das idyllische Chatham sind mögliche Ziele. Ihr Urlaub neigt sich leider dem Ende zu. Zum Abschied noch ein luxuriöses Abschiedsessen im französischen Restaurant Deuxave an der 371 Commonwealth Avenue genießen, eine Kladde für Ihren Reisebericht kaufen – und dann das Wohnmobil zurück zur Verleihstation bringen.