COOKIE-HINWEIS

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

  1. Startseite
  2. Reiseplanung
  3. Routen
  4. Australien-Routen
  5. Ab Tasmanien
  6. Tasmanien für Genießer

Mit dem Wohnmobil ab Hobart Tasmanien entdecken

Tasmanien für Genießer

Hobart – Bruny Island – Bicheno – St. Helens – Lauceston  – Lake St. Claire – Hobart

Dauer: 7 Tage
Gesamtlänge: 1.000 Kilometer


Routenverlauf:

Tag 1: Hobart

Übernehmen Sie Ihren Camper in unmittelbarer Nähe des Flughafen Hobarts. Fahren Sie Ihr Wohnmobil zum Discovery Holiday Park Hobart, ein ruhiger Campingplatz, 673 East Derwent Highway, Ridson, etwa 10 Kilometer vom Zentrum entfernt. Sie beginnen Ihre Tasmanienreise mit einer Rundtour durch das Zentrum von Hobart und besuchen anschließend das beeindruckende Port Arthur, ein ehemaliges Gefängnis aus der Zeit der Sträflingskolonie. Es gehört bis heute zu den großen Touristenattraktionen der Insel und liegt etwa eine Stunde entfernt von Hobart entfernt. Oder Sie unternehmen Sie einen Ausflug nach Moorilla Estate: Die moderne Kellerei, 12 Kilometer vom Zentrum entfernt, die sie übrigens auch mit einer Fähre von Hobart erreichen können, bietet eine ästhetische Gesamtkomposition aus Wein, Essen, Kunst und Hotel. Kosten Sie den Chardonnay und die französisch inspirierte Küche im The Source Restaurant, besuchen Sie das Museum of Old and New Art (MONA), das sich ebenfalls auf dem Gelände befindet, und bestaunen Sie die Architektur der modernen Pavillons.

Tag 2: Hobart – Bruny Island (75 km)

Ein oder auch mehrere Tage auf Bruny Island – dieser wunderschöne Abstecher sollte in Ihrem persönlichen Reisebericht Tasmanien auf keinen Fall fehlen. Das Eiland im Süden Hobarts, das eigentlich aus zwei Inseln besteht und nur über eine schmale Landbrücke, genannt „the neck“ verbunden ist, erreichen Sie über die Autofähre von Kettering. Breite, menschenleere, weiße Sandstrände, schroffe bis zu 200 Meter hohe Felsen und die nur hier lebenden Albino Wallabys machen die Insel zu einem Lieblingsort jedes Outdoorfans.

Ihren Campingplatz Captain Cook Park, 786 Adventure Bay Road, Adventure Bay, erreichen Sie, indem Sie von der Fähre Richtung Süden fahren und die Landbrücke überqueren. Der Platz liegt an der Ostküste an einer schützenden Bucht, im Grünen und direkt am Strand. Parken Sie Ihr Wohnmobil unter einem der schattenspendenden Laubbäume und genießen Sie den besonderen Inselzauber Brunys. „The neck“ ist nicht weit von hier und als Siedlungsgebiet von Pinguinen berühmt; Wale und Delfine kann man besonders oft an der Adventure Bay beobachten. Genießern sei besonders die kulinarische Insel-Erkundungstour mit Pennicott Wilderness Journeys empfohlen, die unter anderem zu einem Weingut, einer Whisky-Destillerie, einer Beerenfarm, einer Käserei und einer Austernzucht führt. Kurz: Fühlen Sie sich auf Bruny einfach wie im Garden Eden!

Tag 3: Bruny Island – Bicheno (250 km)

Weiter führt dieser Routenvorschlag Tasmanien für Genießer in Richtung Ostküste. Nehmen Sie wieder die Fähre nach Kettering und fahren Sie über Hobart und schließlich auf der A3 Richtung Nordosten. Die Straße trifft bei Orford auf die Küste. Lohnenswert sind Abstecher ins Hinterland in der Gegend rund um Campbell Town, denn auch hier gibt es zahlreiche Weingüter.

Besuchen Sie Devils Corner Cellar Door (Sherbourne Road Apslawn), kosten Sie den außergewöhnlich guten Pinot Noir und probieren Sie die selbstgemachte Eiscreme bei The Pondering Frog, 16494 Tasman Highway, Bicheno. Quartier nehmen können Sie direkt am Meer: auf dem relaxten Campingplatz BIG4 Bicheno Cabin Park, Tasman Highway Ecke Murray Street. Von hier sind es nur ein paar Schritte zum Strand mit pinkroten Felsen, weißem Sand und türkisfarben schimmerndem Wasser. Vom Campingplatz aus können Sie Pinguin-Touren unternehmen oder zum Aussichtspunkt über die Wineglass-Bay wandern... Auch ins sehenswerte Ortsinnere ist es nicht weit. Fischliebhaber werden garantiert in der Freycinet Marine Farm fündig, die auf Austern und Muscheln spezialisiert ist.

Tag 4: Bicheno – St. Helens (70 km)

Folgen Sie weiter unserem Routenvorschlag – Tasmanien hat Genießern noch so viel zu bieten! Fahren Sie weiter an der Ostküste hinauf, erreichen Sie bereits nach einer Stunde St. Helens, einen lebendigen Badeort, der bei Feinschmeckern für seinen frischen Fisch bekannt ist. Ihr Campingplatz Big4 St. Helens Caravan Parks, 2 Penelope Street, liegt in einer Parklandschaft, ruhig und grün. Nutzen Sie das kristallklare Meer ganz in der Nähe für einen Tauchgang oder fahren Sie mit Michael Haley's Fishing Charter zum Fischen auf hoher See. Kreative und immer tagesfrische Küche (natürlich auch Fisch!) finden Sie im Mohr & Smith, 55–59 Cecilia Street St Helens.

Tag 5: St. Helens – Launceston (170 km)

Der Weg führt Sie heute noch eine Weile an der Küste entlang und dann ins Landesinnere. Zunächst geht es zum Mount William National Park, der großartige Wanderwege wie den Bay of Fires Weg bietet. Landeinwärts geht es dann über Derby und die landwirtschaftlich geprägte Gegend von Scottsdale nach Launceston. Steuern Sie den in einem Vorort idyllisch gelegenen Campingplatz Discovery Holiday Parks – Hadspen, Meander Valley Highway Ecke Main Street, an und erkunden Sie die atemberaubende Umgebung der Stadt. Verpassen Sie nicht die Panorama-Aussicht von der Cataract Gorge, einem von Pfauen bevölkerten Naturschutzgebiet, nur 15 Minuten vom Stadtzentrum entfernt!

Wandern Sie mutig über eine Hängebrücke inklusive Abgrund und tosendem Wasser oder unternehmen Sie eine Fahrt mit dem Sessellift. Auch eines der schönsten Weingüter Tasmaniens, Josef Chromy Wines, 370 Relbia Road in Relbia, befindet sich nur etwa 15 Autominuten von der Stadt entfernt. Wandern Sie durch die altenglischen Gärten und hundertjährigen Eichenhaine des Guts. Nach einem Spaziergang zwischen den Rebstöcken bietet das hauseigene Restaurant beste regionale Küche und wenn Sie möchten: auch einen Kurs in Fliegenfischen oder ein Rundflug mit einer Propellermaschine.

Tag 6: Launceston – Lake St. Claire (180 km)

Langsam wendet sich der Road Trip Tasmanien für Genießer wieder dem Süden zu. Heute geht es vorbei am Great Lake und mitten durch da Gebiet des Nationalpark zum Lake St. Claire. Mit 167 Metern ist er Australiens tiefster See. In der Wildnis rund um den See sollten Sie nach scheuen und meist nachtaktiven Tieren wie dem Tasmanischen Teufel Ausschau halten. Auch eine Bootspartie und Angeln sind hier eine exzellente Idee. Ihren Camper stellen Sie idealerweise auf den wunderbar ursprünglichen Lake St. Clair Tourist Parc, Lake St. Clair Road. Ihren frisch gefangenen Fisch können Sie hier grillen und mit anderen Reisenden die besten Tipps für den nächsten Road Trip Tasmanien austauschen. Achtung: es gibt nur Stellplätze bis 9 Metern Länge.

Tag 7: Lake St. Claire – Hobart (150 km)

Hier endet dieser Routenvorschlag Tasmanien für Genießer. Ist nach der Rückgabe Ihres Wohnmobils vielleicht noch Zeit für einen Stadtbummel? Besorgen Sie ein paar gute Flaschen Wein rund um den Salamanca Markt und genießen Sie noch einmal typische tasmanische Delikatessen, zum Beispiel Seeohren, auch als Abalone bekannte Schnecken, im Barilla Bay, 1388 Tasman Highway in Cambridge etwas außerhalb der Stadt.