COOKIE-HINWEIS

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

  1. Startseite
  2. Reiseplanung
  3. Reiseziele
  4. Nordamerika
  5. USA
  6. San Francisco
  7. Routen
  8. Nationalparks und Naturmonumente: Von San Francisco bis Las Vegas

Mit dem Wohnmobil von San Francisco nach Las Vegas

Nationalparks und Naturmonumente: Von San Francisco nach Las Vegas

San Francisco – Yosemite National Park – Bodie – Devils Postpile National Monumentt – Death Valley National Park – Las Vegas – Lake Mead – Grand Canyon National Park – Flagstaff – Las Vegas

Dauer: 14 Tage
Gesamtstrecke: ca. 2300 Kilometer/1400 Meilen


Routenverlauf:

1. Tag: San Francisco

San Francisco: Starten Sie Ihren Road Trip von San Francisco aus in die Bay Area. Doch am besten nehmen Sie sich zunächst einmal zwei Tage Zeit für die Erkundung der viertgrößten Stadt Kaliforniens. Keinesfalls fehlen dürfen in Ihrem Reisebericht der San-Francisco-Klassiker Golden Gate Bridge – per Camper gebührenpflichtig, zu Fuß for free – und die Cable-Car-Straßenbahn. In fußläufiger Entfernung zum Zentrum nächtigen Sie am Rob Hill Campground in der 1475 Central Magazine Road.

2. Tag: San Francisco

San Francisco: Perfekt eingestimmt auf die Metropole in der Bay Area geht es heute ans Eingemachte. Unbedingt besuchen sollten Sie das Hafenviertel Fisherman’s Wharf: An Pier 39 locken ein ganzjähriger Jahrmarkt und das laute Geheule einer riesigen Seelöwenkolonie. Von hier gehen auch die Boote zur Gefängnisinsel Alcatraz. Wegen zu hoher Betriebskosten wurde das Gefängnis 1963 aufgegeben, heute tummeln sich Touristen in den Zellen von einst. Anschließend können Sie entlang des 49-Mile Scenic Drive alle relevanten Sehenswürdigkeiten der Stadt abfahren.

3. Tag: San Francisco – Yosemite National Park (ca. 320 km)

Unser Routenvorschlag ab San Francisco führt Sie und Ihren Camper zunächst ins Landesinnere zum Yosemite National Park. Das UNESCO-Weltnaturerbe beeindruckt mit Granitfelsen wie dem El Capitan, mit Wasserfällen, Mammutbäumen und seiner tierischen Artenvielfalt. Und noch ein Tipp: Zwar gibt es 13 Campingplätze im National Park, doch gerade im Sommer ist eine Reservierung dringend empfohlen! Eine gute Wahl ist der ruhig an einem Fluss gelegene Wawona Campground an der Wawona Road. Von hier gibt es auch kostenlose Shuttle-Busse ins Valley.

4. Tag: Yosemite National Park – Bodie (ca. 320 km)

Heute lockt eine Wild-West-Erfahrung. Die Geisterstadt Bodie – benannt nach ihrem Gründer, dem Goldgräber William S. Bodey – entstand 1859 als Goldgräbersiedlung und wurde in den 1930er-Jahren aufgegeben. Wegen der geringen Luftfeuchtigkeit blieben viele Gebäude, Autos und Gerätschaften ziemlich gut erhalten. Heute gilt Bodie als besterhaltene Ghost Town der USA. Der nächstgelegene Campingplatz ist der Paradise Shores RV Park in Bridgeport, 2399 Highway 182. Gleich ums Eck, in der Jack Sawyer Road, locken übrigens die Travertine Hot Springs, 37 °C warme Quellen, zum gemütlichen Bad!

5. Tag: Bodie – Devils Postpile National Monument (ca. 120 km)

Der Teufel persönlich hatte hier wohl seine Hände im Spiel: So imponierend wirken die rund 20 Meter hohen Basaltsäulen dieses Nationalmonuments. Devils Postpile ist das kleinste Schutzgebiet in der Sierra Nevada und ein toller Ausgangspunkt für eine Tageswanderung. Auch einen kleinen Campingplatz bietet Devils Postpile – allerdings nach der Devise „First come, first serve!“. Früh aufstehen und losfahren lohnt heute also!

6. Tag: Devils Postpile National Monument – Death Valley National Park (ca. 350 km)

Heute macht der Road Trip San Francisco – Las Vegas seinem Namen alle Ehre: Sie machen in erster Linie Strecke. Ehe Sie ins Death Valley einfahren, sollten Sie unbedingt nochmal volltanken – keiner möchte bei 40 °C im Schatten mit dem Camper liegenbleiben – und für ausreichend Trinkwasservorräte an Bord sorgen! Ganzjährig campen kann man im Furnace Creek Resort RV Park und Campground.

7. Tag: Death Valley National Park – Las Vegas (200 km)

Auf geht’s ins Tal des Todes, den Hitzepol Kaliforniens! Es erwarten Sie Natursehenswürdigkeiten am laufenden Band: etwa die farbenreiche Gesteinsformation Artist’s Palette, Badwater Basin – mit 85,5 Metern unter dem Meeresniveau der tiefste Punkt der USA –, die 50 Meter hohen Mesquite Sand Dunes und die bizarre Erosionslandschaft Zabriskie Point. Ihr Tag endet in Las Vegas. Dort steuern Sie direkt das Las Vegas RV Resort am 3890 South Nellis Boulevard an und gönnen sich anschließend eines der elegantesten Büffets in Las Vegas im schicken Bellagio Hotel am Strip.

8. Tag: Las Vegas: Kontrastprogramm zur Wüste des Vortags

Überall Glitter, Glamour und Bling-Bling. Genießen einen Tag im Zockerparadies inklusive Hotel-Sightseeing am Strip, Besuch der Fremont Street mit dem berühmten Neon-Cowboy Vegas Vic und selbstverständlich auch einiger Casinos und Shows. Zur Einstimmung empfehlen wir Ihnen den Besuch des Stratosphere Tower im gleichnamigen Hotel am Strip: Mit 350 Metern ist er das höchste freistehende Bauwerk der USA westlich des Mississippi. Seine Aussichtsplattform bietet den perfekten Blick auf Vegas!

9. Tag: Las Vegas – Lake Mead (ca. 60 km)

Tag 9 bringt Sie wieder raus aus dem Trubel. Besichtigen Sie unbedingt die imposante Talsperre Hoover Dam, benannt nach Herbert C. Hoover, dem 31. Präsidenten der USA und fahren Sie dann weiter zum Stausee Lake Mead. Für die Nacht empfiehlt sich das Lake Mead RV Village an der 268 Lakeshore Road in Boulder City.

10. Tag: Lake Mead – Grand Canyon National Park (ca. 400 km)

Erneut ein Fahrtag – bis zum Eingang des Grand Canyon National Park. Steuern Sie den Mather Campground am South Rim an. Achtung: Unbedingt reservieren!

11. Tag: Grand Canyon National Park

Heute sollten Sie das Naturwunder Grand Canyon, eine 450 Kilometer lange Schlucht des Colorado River, in allen seinen Facetten bestaunen. Ob per Guided Tour, auf eigene Faust oder per Bootstour bleibt Ihnen überlassen. Einen tollen Überblick – im wahrsten Wortsinn – verspricht Ihnen ein Rundflug über die gigantische Schlucht.

12. Tag: Grand Canyon National Park – Flagstaff (ca. 120 km)

Buntes Treiben in Flagstaff, das Tor zum Grand Canyon ist einen Abstecher wert. Eine solide Übernachtungsadresse ist der KOA Campground in 5803 North US Highway 89 . Und: Sollte Ihre Campingküche heute kalt bleiben, dann empfehlen wir Ihnen das Brix Restaurant in der 413 North San Francisco mit ehrlicher und ansprechend zubereiteter Arizona-Küche.

13. Tag: Flagstaff – Las Vegas (ca. 400 km)

Unser Routenvorschlag San Francisco – Las Vegas endet mit der Rückfahrt ins Spielerparadies. Am besten geben Sie Ihren Camper heute schon zurück und gönnen sich noch eine Nacht in einem der großen Hotels am Strip. Je nach Reisekasse legen wir Ihnen das luxuriöse Venetian oder das kostengünstigere Circus Circus am Ende des Strips ans Herz.

14. Tag: Las Vegas

Vor dem Heimflug genießen Sie nochmal eines der berühmten Vegas-All-you-can-eat-Büffets, diesmal zum Frühstück – und zwar im Ceasars Palace am Strip. Gut gestärkt und hoffentlich perfekt erholt, treten Sie die Heimreise an.


Jetzt Camper mieten für Ihren Traumurlaub:

Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um einen Routenvorschlag handelt. Den für Sie passenden Camper vermitteln wir Ihnen gerne, vergleichen Sie jetzt mit Ihren Reisedaten: