TUICamper.com verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.
  1. Startseite
  2. Reiseplanung
  3. Reiseziele
  4. Europa
  5. Schweden
  6. Routen
  7. Stockholm, Seen und Meer

Schweden Roadtrip: Stockholm, Seen & Meer

Mit dem Wohnmobil Stockholm & Umgebung erkunden

Stockholm, Seen & Meer

Stockholm – Mariefred/Gripsholm – Örebro – Forsvik/Göta-Kanal – Kållandsö/Vänernsee – Göteborg – Gränna/Vätternsee – Söderköping/Göta-Kanal – Oxelösund – Stockholm

Dauer: 9 Tage
Gesamtlänge: 1.125 Kilometer


Routenverlauf:

Tag 1: Stockholm

Das Venedig des Nordens... Hier beginnt Ihr Road Trip – Stockholm, die Traumstadt auf 14 Inseln, ist Ihr Ausgangspunkt. Stellen Sie Ihren Camper auf Långholmens Husbilscamping ab, Skutskepparvägen 1. Der Platz liegt mitten in der Stadt und ist trotzdem eine grüne Idylle. Unbedingt reservieren! Gehen Sie an der Promenade Söder Mälarstrand entlang und schwelgen Sie in der Aussicht über die Wasser von Riddarfjärden. Die nächste U-Bahn-Station ist nur 600 Meter vom Campingplatz entfernt, von dort aus sind Sie in sechs Minuten in der Altstadt. Oder machen Sie eine Bootsfahrt in die Schärenwelt vor Stockholm – atemberaubend schön. Allein dieser Ausflug bringt mehr als genug tolle Fotos für das erste Kapitel Ihres Reiseberichts!

Tag 2: Stockholm – Mariefred/Gripsholm – Örebro 205 km

Heute steuern Sie Ihr Wohnmobil über Mariefred mit dem berühmten Schloss Gripsholm nach Örebro. Nehmen Sie sich ausreichend Zeit für Gripsholm, wandeln Sie auf den Spuren Kurt Tucholskys am Mälarsee entlang: Sie werden nachempfinden, warum der Schriftsteller diesen Ort zum Schauplatz seiner heiter-melancholischen Sommerromanze gemacht hat.

Auch Örebro hat ein beeindruckendes Schloss – und einen der beliebtesten schwedischen Campingplätze, den 5-Sterne-Campingplatz Gustavsviks Camping und Bad, Sommarrovägen 1. Er liegt nur einen Kilometer von der sehenswerten Altstadt entfernt, durch die sich der Fluss Svartån windet – entlang eines bemerkenswert schönen Stadtparks und des großartigen Freilichtmuseums Wadköping, wo Sie zwischen Originalgebäuden das Örebro früherer Zeiten erleben. Gehen Sie im Restaurant Stadsträdgården, Floragatan 1, in einem der gläsernen Gewächshäuser des Stadtparks essen.

Tag 3: Örebro – Forsvik 120 km

Über den Tiveden Nationalpark, der sich mit seinen Seen, Felsen, Wäldern und Wanderwegen ideal für einen Spaziergang eignet, geht es nach Karlsborg. Hier lohnt sich ein Stopp an der alten Festung – und natürlich am Vätternsee. Dann bringt Ihr Camper Sie noch zwölf Kilometer weiter, durch Forsvik hindurch auf den idyllischen Campingplatz Strömsnäs Naturcamping (an der Straße 202 nach Undenås und Mariestad) am See Viken, direkt an einem der schönsten Abschnitte des Göta-Kanals.

Für den Nachmittagskuchen empfiehlt sich ein Abstecher ins Forsviks Café & Mat, Baltzar von Platens väg 13, direkt an der ältesten Schleuse des Göta-Kanals. Alternativen bietet aber auch Ihr Campingplatz: Radeln, Bootfahren, Sonnenbaden und traumhafte Fotos machen, das geht hier alles ganz hervorragend.

Tag 4: Forsvik – Kållandsö/Vänernsee – 120 km

Weiter geht es auf der 202 in Richtung Vänernsee und über Lidköping über die Brücke auf die Insel Kållandsö und damit zu einem weiteren Highlight unseres Routenvorschlags Stockholm – Seen und Meer. Ein besonders netter kleiner Campingplatz mit einem schmucken Café ist Läcko Strand, Kållandsö Sandviken, nur wenige Kilometer vom Schloss Läcko. Reservieren Sie rechtzeitig Ihren Stellplatz mit Blick auf den Vänernsee!

Machen Sie auch einen Ausflug in den benachbarten Fischerort Spiken: Nordeuropas größter Binnensee-Fischerhafen und doch beschaulich. Von hier aus können Sie eine schöne Tour über den Vänernsee mit der „MS Magnus Gabriel“ machen. Gehen Sie danach im Restaurant Sjöboden, Spikens Fiskehamn, essen: lokale Spezialitäten – und Fisch natürlich! Oder nehmen Sie einen frischen Fisch aus einem der Fischläden am Hafen mit und grillen Sie ihn auf dem Campingplatz.

Tag 5: Kållandsö – Göteborg 150 km

In Göteborg, der Hafen- und Messestadt an der Ostsee, ist natürlich einiges los. Gehen Sie ins Nordstan, die führende Shopping-Mall Schwedens, oder in die traditionelle Markthalle Saluhallen. Wenn Sie es noch etwas pittoresker mögen, suchen Sie das ans Zentrum angrenzende alte Viertel Haga auf: „Cosy Shopping since 1648“ lautet ein treffender Werbespruch der dort ansässigen Kaufleute.

Und wenn Sie sich nach Ihrem Einkaufsbummel wieder nach Naturgenuss sehnen, machen Sie noch einen Ausflug mit Boot und Straßenbahn auf die südlichen Schären – in einer Stunde sind Sie schon in einer autofreien Welt: Felsen, Möwen, Wellen und Krabben frisch vom Kutter... Übernachten Sie auf dem Campingplatz Lisebergsbyn, Olbersgatan 9: Von hier aus sind Sie schnell im Zentrum von Göteborg – und doch im Grünen.

Tag 6: Göteborg – Gränna/Vätternsee 185 km

Gränna ist eine sehr Wohnmobil-freundliche Stadt mit Stellplätzen für Camper direkt am Hafen, Hamnvägen 49. Auch sonst ist alles hier einladend: Die hübsche Kleinstadt am Seeufer mit ihren Holzhäusern ebenso wie die zahlreichen Zuckerstangen-Hersteller, denen Sie bei der Produktion zuschauen können (die rot-weiße Zuckerstangen sind auch ein schönes, traditionelles Mitbringsel).

Das Städtchen ist umgeben von einer beeindruckenden Landschaft: Schwedens zweitgrößter See und die Insel Visingsö liegen vor der Haustür, das Biosphärenreservat Östra Vätterbranterna befindet sich nebenan. All das können Sie bewundern vom Gränna-Berg. Dafür müssen Sie allerdings 243 Treppenstufen hinauf. Halten Sie durch: Oben gibt es nicht nur eine tolle Aussicht, sondern auch ein kleines Freilichtmuseum – und das Café Kaffeestugan mit seinen weithin gerühmten Krabbenbroten.

Tag 7: Gränna – Söderköping 135 km

Noch ein nettes Städtchen  – und noch einmal an den Göta-Kanal, das „blaue Band Schwedens“. Das Eiscafé Smultronstället am Ufer des Göta-Kanals soll das beste Eis Schwedens servieren. Noch dazu ist das Café sehr hübsch und die Lage direkt an der Söderköping-Schleuse hervorragend. Von den Schleusen aus können Sie auch in 278 Stufen den Hausberg Söderköpings erklimmen, den Ramunderberget. Oben bietet ein Pavillon eine tolle Aussicht. Reservieren Sie einen Stellplatz auf dem zentral gelegenen Campingplatz Korskullen, Skönbergagatan 50, und kosten Sie die Waffeln des dortigen Cafés!

Tag 8: Söderköping – Oxelösund 95 km

Am vorletzten Tag des Routenvorschlags Stockholm – Seen und Meer geht es wieder an die Ostsee. Oxelösund hat allein fast ein Dutzend Häfen – und vor der Küste einen traumhaft schönes Schärengebiet. Wenn Sie bisher noch keine Bootstour gemacht haben, ist jetzt der Moment gekommen, an Bord eines Ausflugsschiffes zu gehen! Oder mieten Sie ein Kajak. Auch die Altstadt, Gamla Oxelösund, ist sehenswert mit ihren renovierten Fischerhütten und dem Schärengarten-Museum. Übernachten Sie auf dem Jogersö Campingplatz, Jogersövägen – noch näher am Wasser wäre schon im Wasser!

Tag 9: Oxelösund – Stockholm 115 km

Zurück nach Stockholm! Hier endet Ihr Road Trip. Stockholm, die freundliche Hauptstadt, bietet Ihnen noch einmal alle Möglichkeiten in die schwedische Kultur einzutauchen. Bringen Sie Ihren Camper zurück und bummeln Sie durch Stockholms Einkaufsstraßen.

Besuchen Sie das riesige Schloss – zum Glück wohnt die beliebte Königsfamilie nicht in dem Bau, der nicht besonders gemütlich wirkt! Gehen Sie sehr elegant essen im Den Gyldene Freden, Österlånggatan 51, oder entspannt ins Café Saturnus, Eriksbergsgatan 6, wo es die besten Zimtschnecken der Stadt geben soll. Wenn Sie noch Zeit haben und noch immer nicht genug von der schönen schwedischen Natur (wie könnten Sie auch?), dann machen Sie noch einen Ausflug in die Schärenwelt vor der Küste.