TUICamper.com verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.
  1. Startseite
  2. Reiseplanung
  3. Reiseziele
  4. Afrika
  5. Südafrika
  6. Routen
  7. Gartenroute und Karoo

Die Garden Route & kleine Karoo

Von Traumstränden, wilden Tieren und gutem Wein

Garden Route & kleine Karoo: Highlights einer Camper-Rundreise

Gartenroute und Karoo

Erleben Sie die Highlights der traumhaften Kap Provinzen in völliger Entscheidungsfreiheit im Camper. Fahren Sie entlang der Garden Route zu Traumstränden, durch den urwüchsigen Regenwald und durch malerische Wüsten. Sie bestimmen das Tempo und das Programm.

Kapstadt - Hermanus - Swellendam - Knysna - Oyster Bay - Addo Elephant Nationalpark - Graaff-Reinet - Oudtshoorn - Franschhoek - Kapstadt

Reisedauer: ca. 14-18 Tage
Gesamtstrecke: ca. 1700


1. Kapstadt

Start der Reise ist in einer der schönsten Städte der Welt: Kapstadt. Um sich einen guten Eindruck von dieser wundervollen Stadt zu verschaffen, sollten Sie mindestens 2-3 Tage einplanen.

Was gibt es zu sehen?

  • Tafelberg: Majestätisch thront der Tafelberg über der Stadt. Noch beeindruckender ist der Ausblick, den man von oben genießen kann. Ein unvergesslicher 360°-Blick über Kapstadt und die Kap-Halbinsel.
    Tipp: Unbedingt vorab online informieren, wie die Wetterverhältnisse sind und ob die Cable-Car zum Gipfel fährt. Denn bei schlechtem Wetter und zu starkem Wind wird der Verkehr eingestellt.
  • Lion's Head: Nicht minder spektakulär ist der Blick vom Lion's Head. Hier ist jedoch eine kleine Wanderung nötig. Eine gute Stunde, etwas Kondition und gutes Schuhwerk sollten Sie unbedingt einplanen!
  • Signal Hill: Beliebt für einen Sundowner ist der Signal Hill. Wenn Sie zum Sonnenuntergang dorthin fahren, sollten Sie aber etwas Zeit mitbringen, da es nur eine schmale Straße hin & zurück gibt, die gerne mal mit den Automassen überfordert ist.
    Tipp: Entspannter geht mit dem Sunset-Bus. Dieser startet an der V&A Waterfront.
  • V&A Waterfront: Wundervoll restauriertes Werft- und Hafenviertel, das zum schlendern und verweilen einlädt.
    Tipp: Im V&A Food Market gibt es allerhand zu probieren. Hier lohnt es sich, einen kulinarischen Abstecher einzuplanen.
  • Strand von Camps-Bay: Der Strand von Camps-Bay bietet nicht nur feinsten Sand und tolles Wasser, sondern auch einen wunderbaren Blick auf die Berge im Hintergrund.
    Tipp: Den Sonnenuntergang auf einer der Strandbänke oder auf einer Decke mit einem Glas Wein genießen. 

Restauranttipps:

  • The Pot Luck Club: Wer einmal Tapas in höchster Qualität genießen möchte, ist hier richtig.
    Tipp: Unbedingt vorab reservieren, insbesondere in der Hochsaison und am Wochenende ab 4 Wochen vorher!
    http://thepotluckclub.co.za/
  • Strandpromenade von Camps-Bay: An der angesagten Promenade von Camps-Bay befinden sich zahlreiche Lokalitäten, die zum Dinner oder Sundowner-Drink einladen.
    Beispiel: The41, direkt am Beach.

2. Kapstadt - Hermanus (ca. 120 km)

Die erste Etappe Ihrer Rundreise führt von Kapstadt bis nach Hermanus. Auf dem Weg bieten sich viele Dinge an, die Sie auf Ihrer Route einplanen können:

  • Kap-Halbinsel: Auf dem Weg von Kapstadt Richtung Osten lohnt es sich, ein Schlenker über die Kap-Halbinsel einzulegen. Der Chapman’s Peak Drive gehört zurecht zu einer der schönsten Küstenstraßen der Welt. Auf der rund 10km langen Strecke bieten sich zahlreiche tolle Ausblicke, Strände und interessante Natur. Einer der schönsten Strände ist der Noordhoek Beach.
    Wer einmal den südwestlichsten Punkt Afrikas besuchen möchte, kann einen Abstecher zum Kap der Guten Hoffnung machen. Jedoch sollten Sie früh dran sein, denn spätestens ab Mittags bilden sich am Eingang zum Nationalpark teils lange Schlangen (entsprechend voll ist es dann auch vor dem bekannten Schild, das gerne als Fotomotiv dient).
    In der Nähe von Simon’s Town hat sich eine Pinguin-Kolonie niedergelassen: Am Boulders Beach können diese für einen Eintritt von ca. 10 € bewundert werden. Wem der Eintritt zu teuer ist, kann oberhalb des Strandes einen kostenlosen Weg nutzen, den Willis Walk, von dem aus die Tiere bereits aus der Ferne gesehen werden können.
  • Muizenberg Beach: Der von Surfern beliebte Strand ist vor allem auch bekannt durch die kleinen bunten Strandhäuschen.
  • Betty’s Bay: Auch hier hat sich eine kleine Pinguin-Kolonie angesiedelt. Hier geht es weit weniger rummelig zu als am Boulders Beach (und auch preiswerter). Hier lohnt sich auch ein Abstecher zum Botanischen Garten.
  • Hermanus: Hermanus ist weltweit einer besten Whale Watching-Spots: In der Walker Bucht haben Sie die Möglichkeit, von Juli bis November riesige Wale zu beobachten.
    Tipp: Beliebt ist die Bientang's Cave Bar. Hier können Sie direkt an der Bucht sitzen und mit etwas Glück den Walen beim Spielen zusehen.

3. Hermanus - Mossel Bay (ca. 300 km)

In dieser Etappe geht es von Hermanus über Stanford, Bredasdorp, Swellendam nach Mossel Bay. Ein lohnender Abstecher ist das De Hoop Nature Reserve mit seinen Dünen und Gezeiten-Pools.
Der Bontebok National Park ist ca. 6 Km von Swellendam entfernt, bietet gute Wandertouren und Übernachtungsmöglichkeiten am Breede River und ist bekannt für seine herrliche Natur und Ruhe.
Tipp: Wer nur auf der Durchreise nach Mossel Bay ist und einen kleinen Stop zum Lunch oder einen Kaffee einlegen möchte, dem sei das Tredici empfohlen. Das Lokal liegt besonders verkehrsgünstig an der Hauptstraße N2 und bietet ausreichend Parkplätze.

4. Mossel Bay - Plettenberg Bay (ca. 140 km)

Auf dem Weg von Mossel Bay Richtung Plettenberg Bay bieten sich zahlreiche Aktivitäten an:

  • Halten Sie unterwegs an einem der vielen Aussichtspunkte auf der Strecke, z.B. Map Of Africa View Point oder Dolphin's Point
  • Machen Sie einen Bootsausflug zum Featherbed Naturreservat in der Lagune von Knysna
  • Bewundern Sie Wale auf einer Whale Watching Tour ab Knysna
  • Besuchen Sie das spektakuläre Robberg Nature Reserve: Je nach Kondition können Sie unterschiedlich lange Wanderungen unternehmen.
    Tipp: Mindestens die mittlere Distanz (Witsand Circuit, 5,5km) gehen, um auf die kleine, vorgelagerte Halbinsel bzw. die Sandzunge zu gelangen. Der Blick und der Weg die Düne hinab entschädigt für jede Strapaze, versprochen!

Restauranttipps in Plettenberg Bay:

  1. Nguni: Mitten in Plettenberg Bay gelegen.
  2. Zinzi: Etwas außerhalb von Plettenberg Bay gelegen. Gehobenes Restaurant mit exzellentem Service.

5. Plettenberg Bay - Jeffreys Bay (ca. 160 km)

Die Fahrt führt heute weiter entlang der Gartenroute von Plettenberg Bay über den Tsitsikamma Nationalpark bis nach Jeffreys Bay.

Highlights auf dem Weg:

  • Lunch im Bramon Wines Restaurant: Genießen Sie tolles Essen und super Wein inmitten von Weinreben!
  • Bloukrans Bridge: Spektakuläre Brücke über den Bloukrans River. Mutige können sich hier im Bungeespringen ausprobieren.
  • Wanderungen im Tsitsikamma Nationalpark: Z.B. an den Hängebrücken der Storms River Mündung
  • Oyster Bay: Oyster Bay bietet viele Möglichkeiten der Entspannung. Nicht nur der endlose Strand auch das Noorsekloof Nature Reserve ist ein Leckerbissen für Naturliebhaber, Wanderer und Ruhesuchende. Das nahe gelegene St. Francis Bay ist ebenfalls einen Besuch wert. Dieser unverfälschte Ort mit weiß getünchten, strohgedeckten Häusern erinnert an Sylt.
  • Jeffreys Bay: Jeffreys Bay ist besonders bei Surfern beliebt. Dementsprechend angesagt ist der Ort auch beim jüngeren Publikum.

Restauranttipps in Jeffreys Bay:

  1. Tasty Table: Direkt am Strand gelegen, prima zum Lunch geeignet.
  2. Kitchen Windows: Absolute Empfehlung zum Dinner, ebenfalls am Strand gelegen, bekannt für seine frischen Fischgerichte (unbedingt vorab reservieren).
  3. Nina's Real Food: Etwas hektisch und nicht besonders chic, dafür aber tolles Preis-Leistungsverhältnis.

6. Jeffreys Bay - Addo Elephant Nationalpark (ca. 180 km)

Nehmen Sie im Addo Elephant Nationalpark an einer Pirschfahrt im offenen Geländewagen teil (fakultativ). Der Park wurde 1931 zum Schutz der letzten Kap-Elefanten gegründet. Hier leben neben den großen, grauen Dickhäutern auch schwarze Nashörner, Büffel und eine große Anzahl von Antilopenarten. Ihnen werden die verschiedensten Wildtiere begegnen, ein einzigartiges Erlebnis.

7. Tag: Addo - Graaff-Reinet (ca. 170 km)

Fahrt ins Landesinnere und in die Weite der Großen Karoo nach Graaff-Reinet. Bummeln Sie hier durch die architektonisch reizvolle Kleinstadt mit ihren historischen Gebäuden. Von hier lohnt sich auch ein Abstecher zum Valley of Desolation.

8. Tag: Graaff-Reinet - Oudtshoorn (ca. 360 km)

Von der Großen Karoo fahren Sie nun in die Halbwüste der Kleinen Karoo nach Oudtshoorn, in die Hochburg der südafrikanischen Straußenzucht.

9. Tag: Oudtshoorn

Besuchen Sie in der „Federhauptstadt“ eine der zahlreichen Straußenfarmen, die ca. 30 km entfernten Cango Tropfsteinhöhlen oder die Cheetah Wildlife Ranch mit Krokodilfarm und Gepardenzucht.

10. Tag: Oudtshoorn - Franschhoek (ca. 400 km)

Auf der Route 62 geht es nach Montagu, das bekannt ist für seine heißen Quellen. Von dort fahren Sie weiter ins Franschhoek Tal.

11. Tag: Franschhoek

Der heutige Tag steht ganz im Zeichen der Entdeckung der heimlichen kulinarischen Hochburg Südafrikas.

12. Tag: Franschhoek - Kapstadt (ca. 80 km)

Rückfahrt über Paarl nach Kapstadt und Abgabe Ihres Mietfahrzeugs.

Ihr TUI CAMPER-Team wünscht Ihnen viel Spaß und eine gute Reise!